Schweden verfügt über ein sehr gut ausgebautes Straßennetz. Dennoch gilt es einiges zu beachten.

Zu schnell gefahren?

In Schweden darf innerorts 50 km/h, auf Landstraßen 70 km/h und auf Autobahnen 110 km/h gefahren werden. Wer hier rast, darf sich über harte Strafe freuen. Das Selbe gilt für Alkoholisiertes Fahren. Wer mit über 1,0 Promille fährt, bekommt gar genügend Zeit, die Schwedischen Gardinen von innen zu betrachten.

Wichtig: In Schweden muss überall und immer das Abblendlicht eingeschaltet sein. Außerdem gibt es in Schweden eine Gurt-Pflicht. Auch wichtig: in Schweden gilt wie in Deutschland auch rechts vor links. Viele Straßen sind mit einem speziellen Untergrund ausgestattet, welcher den Fahrer eine Überschreitung der Spur durch Vibrationen deutlich macht und so vor Unfällen mit dem Gegenverkehr schützen soll.

Bei Touristen geliebt, im Straßenverkehr jedoch gehasst und tödlich: Elche. Mit einer Länge von über drei Metern, einer Schulterhöhe von über 2,3 Metern und einem Gewicht von ca. 800 Kilogramm stellen diese eine große Gefahr im Straßenverkehr dar. Täglich passieren etliche Unfälle mit Elchen auf Schwedens Straßen, viele davon mit tödlichen Folgen. Es wird empfohlen, Elchen auszuweichen, da diese bei einer Kollision durch die Windschutzscheibe geschleudert werden können und so zu einem tödlichen Geschoss werden.

Wer einmal in die Städte oder Vororte fährt wird merken: In Schweden setzt man viel Wert auf Kreisel, um das Verkehrsaufkommen zu beruhigen. Wie in Deutschland auch darf ausschließlich das Verlassen des Kreisels durch setzen des Blinkers angezeigt werden. Wo wir schon in den Städten sind: die beiden größten Städte Schwedens- Stockholm und Göteburg- haben eine Innenstadt-Maut.

Falschparken wird in Schweden mit empfindlichen Strafen geahndet. Telefonieren und SMS-Schreiben am Steuer ist in Schweden seit 2013 verboten. Auch die Verwendung von Freisprecheinrichtungen können in einzelnen Fällen, wenn diese zu sehr ablenken, zu Strafen führen.

Mit dem Fahrrad unterwegs

Wer mit dem Fahrrad unterwegs ist, muss seinen Helm mitnehmen: wer keinen Helm trägt, muss mit Strafen von bis zu 2500 SEK (~260€) rechnen. Wer auf den Straßen fährt, wird am Rand von Landstraßen einen mit kurzen Strichen abgetrennten Bereich entdecken. Diese sind für Radfahrer- und Fußgänger gedacht. Autofahrer dürfen diese, sofern frei ist, jedoch auch benutzen, um anderen das Überholen zu erleichtern.

Öffentlicher Nahverkehr

Der öffentliche Nahverkehr ist in einigen Regionen Schwedens kostenlos, zumeist muss dafür jedoch gezahlt werden. Üblich in Schweden sind Karten, welche Stunden- Tage- oder Monatsweise aufgeladen werden. In Stockholm zum Beispiel (Stockholms Lokaltrafik) kostet eine 24-Stunden-Karte 115 SEK, 72 Stunden aber nur noch 230 SEK. Bei sieben Tagen ist man mit 300 SEK dabei. Es gibt reduzierte Preise für Jugendliche unter 20 und alle Personen über 65. Weitere Informationen zu den SL-Karten gibt es hier.

Die SL-Card berechtigt dabei zur Nutzung von Bussen, U-Bahnen, S-Bahnen, Fähren und Straßenbahnen. Wer bei einer Kontrolle in Stockholm ohne gültige Fahrkarte erwischt wird, muss eine Strafe von 1.200 SEK (ca. 130€) zahlen.