Wer nach Schweden reist, darf sich auf verschiedene Köstlichkeiten freuen. Folge uns in eine kulinarische Entdeckungsreise und erfahre, was sich hinter Pepparkaka, Prinsesstårta, Kanbulle, Köttbullar und co. verbirgt.

Köttbullar

Die traditionellen Köttbullar (Fleischbällchen) sind aus der schwedischen Küche nicht mehr wegzudenken. Serviert werden sie oft mit Preiselbeeren und Kartoffeln (oder Kartoffelpüree). Die Rezepte für Köttbullar sind allerdings verschieden. Gewürzt wird oft mit Nelkenpfeffer.

Im Ausland sind die Köttbullar vor allem durch IKEA bekannt geworden, wo die Köttbullar seither zum Standard im Restaurant geworden sind. Gesprochen werden die Köttbullar übrigens ‚Schöttbulla‘.

Kanelbulle

Die Kanelbulle erfreut sich ebenso großer Beliebtheit in Schweden wie auch die Köttbullar. Man könnte sie quasi als süßes Pendant verstehen. Die Kanebulle ist eine Zimtschnecke, aber nicht irgendeine: sie gehört zu den beliebtesten Gebäcken in Schweden. Es gibt sogar einen Feiertag zugunsten der Kanelbulle. Am 4. Oktober, dem Kanelbullens dag, wird die Zimtschnecke gefeiert.

„Kanel“ ist schwedisch und heißt Zimt.

Traditionell werden die Kanelbullar mit Zimt und Kardamom gewürzt und mit Hagelzucker bestreut. Auch die Kanebullar werden in den IKEA-Restaurants angeboten und sind daher weltweit bekannt.

Die Kanelbulle gehört in Schweden einfach zur Fika, also der Kaffeepause, dazu.

Lördagsgodis

Die Schweden naschen gerne. So gerne, das vor einiger Zeit die Zahnärzte Schwedens den Kindern empfohlen, nur noch Samstags (also Lördags) zu Karamell und co. zu greifen. So entstand das Wort „Lördagsgodis“. Heute versteht man unter Lördagsgodis vor allem jene Süßwaren, die man nach eigenem Geschmack in Tüten mixt und in Tüten füllt. Diese gibt es nahezu in jedem schwedischem Supermarkt. Und das nicht zu knapp: in den ICA-Maxi Filialen, welche in ganz Schweden zu finden sind, die Lördagsgodis an der Kasse sieht, wird staunen. Meterlange Regale voll mit Süßwaren. Ein Traum für alle Naschkatzen.

Vor allem Süßigkeiten in Totenschädel-Form findet man (warum auch immer) in Schweden häufig.

Kalle

Die Kaviarpaste „Kalle“ ist mittlerweile ebenfalls ein Traditionsprodukt. Die blaue Tube ist in ganz Schweden bekannt. Heute werden jedes Jahr 2.600 Tonnen Kalle verkauft.

Für deutsche dürfte Kalle sehr gewöhnungsbedürftig sein. Das Selbe gilt übrigens auch für unser nächstes Produkt.

RäkOst

RäkOst (Garnelen Käse) wird ebenfalls in einer Tube verkauft und ist nicht minder ausgefallen. Bei RäkOst handelt es sich um Schmelzkäse mit Garnelenstückchen. Schnell weiter.

Prinsesstårta

Unheimlich süß und ins Auge stechend: die Prinsesstårta. Die Prinzessinentorte, wie es zu deutsch heißt, fällt schon äußerlich auf. Sie ist mit grünem Marzipan überzogen. Die Prinsesstårta ist die beliebteste und am häufigsten verkaufte Torte in Schweden.

Die Prinzessinentorte besteht zu einem Großteil aus einer Sahne-/ Vanillecreme und hellem Teig. Verkauft wird die Prinsesstårta in nahezu jeder Konditorei in Schweden.